Mit Rebecca barfuß durch den Spessart – Gastbeitrag

Zuletzt aktualisiert am

Anfang Mai war es wieder soweit. Es ging mit Freunden auf Fiat-Tour

Am Samstag haben wir gemütlich gefrühstückt, und um 9:00 fuhren wir los.
Es ging über traumhafte Straßen, durch eine wunderschöne Landschaft. Das Wetter war perfekt und sehr sonnig.
Insgesamt waren wir 9 Autos. Ich fuhr mit meiner Rebecca in der gelben Mitte

Fiat 500 Abarth - Rebecca
Gelbe Rebecca von Christian in der Mitte

Erstes Ziel war die Burgruine Homburg. Die wollten wir besichtigen.
Der Weg zur Burg war sehr steinig, aber für meine Füße kein Problem. So wurden sie gut durchblutet und mollig warm.

Steiniger Weg für meine Füße
Ein Teil der Burgruine
Ein Teil der Burgruine 2
Einer von vielen Durchgängen
Angenehm zum Barfußlaufen
Verwinkelte Gassen in der Burgruine
Schöne Graswege führen um die Burgruine herum
Auch Schotter gibt es zur Genüge
Interessante Wege für die Füße
Idylle an der Burgruine Homburg

Danach sind wir weiter nach Lohr am Main gefahren und haben uns ein wenig die Füße vertreten.
Eine kleine Stadtbesichtigung gab es und das Märchen von Schneewittchen wurde uns sehr schön näher gebracht. Es gab auch für jeden einen unvergifteten Apfel.
Anschließend ging es barfuß weiter durch den traumhaften Spessart Richtung Wald.
Meine Füße haben sich sehr gefreut. Hier und da waren noch Pfützen, durch die ich genüsslich hindurchgegangen bin.

Barfuß durch Pfützen macht Laune

Wir wollten zum Hohe-Wart-Haus, einer kleinen Waldbrauerei. Doch wir wurden von den Spessarträubern überfallen. Es gab ein kleines „Theaterstück“ mit Geschichte, Gesang und Gedichten.

Die Spessarträuber: Legende und Wirklichkeit (Reihe Franken)*
  • Bald, Herbert (Autor)
  • 96 Seiten - 01.05.1999 (Veröffentlichungsdatum) - Königshausen u. Neumann (Herausgeber)
Spessarträuber

Auf meine Füße wurde ich sehr oft angesprochen, da ich der einzige war, der barfuß durch den Wald lief. Ja, wer macht denn so was? Anschließend sind wir dann etwas essen gegangen, dort haben meine Füße alle Blicke auf sich gezogen. Wohl, weil die Wege rund um die Brauerei mit unzähligen Steinchen übersät waren. Was für die Augen der Anderen eine Qual war, war für mich eine Fußmassage.
Nach der Stärkung ging es wieder Richtung Hotel.
In der Nacht hatten unsere kleinen Autos eine Regendusche bekommen.

In der Nacht hat es geregnet

Als die Anderen noch schliefen, nutzte ich die Gelegenheit und begab mich auf eine kleine Barfußwanderung.

Barfuß am Morgen nach dem Regen
Herrlich zum Barfußlaufen
Wiesenschaumkraut

Es war alles noch ruhig und still, nur ein paar Vögel haben gezwitschert. Meine Füße fanden es richtig schön, über das kühle, nasse Gras zu laufen.

Ein schöner Barfußweg
Lichtspiele am Morgen

Ja, das war unser erstes Fiat-500-Treffen in diesem Jahr, und es werden noch Weitere folgen.

Liebe Grüße und warme Füße

Euer Barfussdichter

Carlo Abarth: Mein Leben mit dem genialen Autokonstrukteur*
  • Abarth, Anneliese (Autor)
  • 192 Seiten - 11.03.2010 (Veröffentlichungsdatum) - F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH (Herausgeber)
Print Friendly, PDF & Email

Letzte Aktualisierung am 10.08.2020 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.