Fünf Jahre barfuß – Das Buch von Wolfgang Hilden

image_pdfimage_print

 

Fünf Jahre barfuß. Das Buch von Wolfgang Hilden

„Ja Jesses Maria, barfuaß! Dees braucht beschtimmt sei Zeit? Wia lang mochsch dees denn scho?“ fragt mich die gleichzeitig erschrocken und freundlich dreinblickende Dame, als ich im tiefen Schnee des Allgäus barfuß auf sie zugestapft komme.

So beginnt das Buch „Fünf Jahre barfuß“. In seinem Erstlingswerk erzählt der Autor über sein erstes halbes Jahrzehnt ohne Schuhe. Von den zögerlichen, nächtlichen Anfängen auf heimatlichen Feldwegen bis hin zu barfüßigen Bergtouren auf deutsche und österreichische Alpengipfel.

Ausgelöst durch einen gesundheitlichen Schicksalsschlag, beginnt ein Umdenken. Ein Nachdenken über das Leben an sich und die Betrachtung der eigenen Persönlichkeit, der noch offenen Wünsche und gesteckten Ziele.

So ein Erlebnis rüttelt an den Grundfesten der bisherigen Lebensplanung und Zukunftsgestaltung. Ich musste siebenundfünfzig Jahre alt werden, bis ich die Prioritäten in meinem Leben umstellte…

Leben außerhalb der Norm

Wolfgang Hilden setzt neue Maßstäbe in seinem Leben und entdeckt für sich das Barfußlaufen. Aus einer Idee wird eine neue Lebensphilosophie. Er erzählt, wie schwierig es anfänglich für ihn war, die eigene Persönlichkeit zu leben und ganz einfach das zu tun, was doch jedem von uns bereits in die Wiege gelegt wurde: Barfuß sein.

Mitunter tauchen Ängste und berechtigte Zweifel auf. Das Buch gibt Antworten auf die häufigsten Fragen von Barfußeinsteigern, z.B.: Wie reagieren Familienmitglieder, Freunde und Bekannte auf das neue Hobby? Kann ich das Barfußlaufen auch in meinen Beruf integrieren? Dazu der Autor:

Ich fürchte das Getuschel der Leute hinter meinem Rücken. Dazu kommt die Sorge, dass ich als Beamter der Europäischen Union, in leitender Stelle zuständig für die Sicherheit der Kernenergie, meiner Reputation und der meines Dienstes schaden könnte.

Um Antworten darauf zu bekommen begrenzt er das Barfußlaufen nicht nur auf Haus und Urlaub, sondern integriert es allmählich und vollkommen in seinen Alltag.

Erfolge und Rückschläge

Der Einstieg in das Barfußlaufen ist eine Zeit der Neuentdeckungen und Gefühlssensationen, aber auch der Zweifel und Übertreibungen. Positive Erlebnisse in Konzert, Gastronomie, Familien- und Freundeskreis gipfeln in der Akzeptanz an einem Ort, an dem man es am wenigsten erwartet: Im Trierer Theater. In einem Ein-Personen-Stück, in dem der Intendant gleichzeitig der Schauspieler ist, geschieht es:

Der Intendant steigt mitten im Stück von der Bühne und meint, dass er meine baren Füße klasse und mich überhaupt sehr sympathisch finde. Darauf nimmt er mich an die Hand und singt das nächste Lied Arm in Arm mit mir auf der Bühne. So kann‘s kommen.

Aber auch Rückschläge in Form von Blutblasen, Frostbeulen und wunder Fußhaut beschäftigen ihn. Woher kommen sie und was kann man dagegen tun? Dazu gibt er Tipps, wie man als Barfußeinsteiger solche Katastrophen von vornherein verhindern kann.

Erkenntnisse und Wissen

Die Entwicklung einer ausgeprägten Fußmuskulatur ist Voraussetzung dafür, dass kalte Füße der Vergangenheit angehören. Sie kann sogar dauerhafte Schädigungen der Füße regenerieren.

Auf der körperlichen Seite freue ich mich über die stark verbesserte Belastbarkeit, Ausdauer und Regenerationsfähigkeit meiner Füße, einschließlich dem damit verbundenen Muskel- und Bindegewebssystem in der Wade.

Der Autor vermittelt sein Wissen anschaulich anhand von Grafiken und weist auf die wichtige Erkenntnis hin, dass jeder individuelle Grenzen beim Barfußsein hat und diese auch wahrnehmen soll, um langfristig Freude am Barfußlaufen zu haben. Auch das aktuelle Thema Minimalschuhe/Barfußschuhe hat seinen Platz. Sind sie es doch, die oftmals den Weg zum reinen Barfußgehen bereiten.

Tipps für Interessierte zum Thema Barfußlaufen

Weitere Inhalte sind u.a.: Öffentlichkeitsarbeit, Bemerkungen zu Barfußpfaden und Barfußparks, Barfuß im Winter, auf dem Fahrrad, beim Autofahren.

Interessierte finden in dem Buch „Fünf Jahre barfuß“ jede Menge Informationen, wertvolle Tipps für Barfuß-Einsteiger, empfehlenswerte Links, Bücher u.v.m.

Ein Buch übers Barfußlaufen, das dem Leser Mut macht. So schreibt Wolfgang Hilden zum Abschluss des Hauptteils:

Fünfeinhalb Jahre lebe ich nun barfuß und habe so unermesslich viel erlebt, erfahren und erlaufen. Meine mentale Einstellung zum Barfußlaufen hat sich ständig verändert. Ich habe durch das Barfußlaufen neue Freunde und eine erfüllte und glückliche neue Partnerschaft gewonnen. Meine Fußsohlen leisten inzwischen Erstaunliches. Insgesamt bin ich zufriedener und ausgeglichener, als noch vor wenigen Jahren


Bezugsquellen

Das Buch „Fünf Jahre barfuß“ von Wolfgang Hilden, erschienen 2018 im BoD-Verlag, hat 252 Seiten, enthält zahlreiche Fotos und ist beim Verlag als Taschenbuch (14,99 €) und E-Book (11,99 €) erhältlich.

Es kann außerdem über den örtlichen Buchhandel und über Internetshops (z.B. bei amazon , Thalia, ebay etc. bezogen werden.

Jetzt probelesen (Link öffnet sich in neuem Tab)

 

Fünf Jahre barfuß. Das Buch von Wolfgang Hilden

 

image_pdfimage_print
Aktualisiert von Eva Maria Lockstaedt am 25. Juni 2018

8 Gedanken zu „Fünf Jahre barfuß – Das Buch von Wolfgang Hilden

  • 6. Juni 2018 um 16:43
    Permalink

    Hallo Wolfgang,
    Gestern bin ich auf dein Buch gestossen und habe es mir gleich als Ebook runter geladen. Ein tolles Buch! Kompliment! Für mich als „möchte-gern-NUR-noch-Barfuss“ das non plus ultra, und erst noch süffig geschrieben.
    Vor bald einem Jahr habe ich erst mal auf Minimalschuhe gewechselt und lief ab und zu barfuss, den Winter habe ich mit Minimalschuhen verbracht und nun versuche ich, seit es wieder warm ist, ganz barfuss zu sein. Da komme ich im Moment allerdings immer öfters an meine Grenzen. Die Fußohlen sind schnell derart überreizt, dass es juckt und brennt. Frust!
    Dein Buch macht mir wieder Mut und macht mich darauf Aufmerksam, Geduld zu haben. Dieser verflixte, mit Splitt durchsetzte Asphalt hier in meiner Stadt ist nun mal nichts für Weicheier, sprich frischgebackene Barfüsser. Hoffe, dass sich dies mit der Zeit dann bessert.
    Barfüssige Grüsse aus der CH, Caroline

    Antwort
    • 6. Juni 2018 um 17:25
      Permalink

      Hallo Caroline,
      zunächst mal herzlichen Dank für Dein tolles Feedback. Es gibt mir das Gefühl, dass ich mir in den Wintermonaten das Hinterteil nicht umsonst vorm PC platt gesessen habe. 🙂
      Das Buch verfolgt mehrere Ziele: es soll Barfußeinsteigern den Rücken stärken und auch eine gewisse Neugier darauf erzeugen, was für herrliche Dinge einen Barfüßer im Laufe der Jahre erwarten können. Darüber hinaus soll es in einem weiteren Sinn die Leser ermutigen, auf ihr Wohlbefinden zu achten und das umzusetzen, was ihnen gut tut. Ganz egal was es ist. Ich hoffe, dass mir das einigermaßen gelungen ist.
      Dir weiter viel Erfolg und Spaß beim Barfußlaufen.
      Herzliche Grüße aus dem Allgäu,
      Wolfgang

      Antwort
  • 10. Juni 2018 um 22:23
    Permalink

    Hallo,Wolfgang !
    Habe mir Dein Buch für den Urlaub “ runtergeladen“ – wunderbar ! Viele meiner Eindrücke finde ich wieder und bestätigt. Werde mich nochmal melden, wenn ich es “ durch“ habe ( und der Urlaub, den ich zu 95% barfuss, u.a. auch auf Am rum vorbei ist ).
    Gruss von Michael !

    Antwort
    • 11. Juni 2018 um 08:59
      Permalink

      Hallo Michael!
      Hmmm, nach Amrum würde ich auch gerne noch einmal fahren. Ein Barfußparadies. Für Deinen Urlaub wünsche ich Dir viel Spaß und viel Vergnügen bei der Buchlektüre!
      Gruß aus dem Allgäu,
      Wolfgang

      Antwort
  • 24. Juni 2018 um 15:50
    Permalink

    Hallo,Wolfgang !
    Also, Urlaub zuende, Buch durch. Ich habe es genossen, es ist leicht und flüssig durchzulesen. Da ich seit ca. 1 1/2 Jahren barfuss laufe, war nicht alles neu, aber trotzdem sehr interessant, nochmal die Tipps zu Pflege und auch zum Aufbau des Fusses und seiner nervalen Versorgung (selbst für mich als Mediziner !) zu lesen. Schön auch Deine Einstellung, dann barfuss zu laufen, wenn´s einem gut tut, und auch ´mal etwas an den Füssen zu tragen, wenn´s einem nicht gut tut – sei es körperlich, sei es psychisch. Ich halte es auch so. Und wenn ich weiss, dass es Stress mit meiner „besseren Hälfte“ geben könnte – sei´s drum, dann kommen eben Flipflops oder Minimalschuhe dran.
    Nur bedauerlich, dass Ihr nicht mehr im Forum mitmacht. Aber vielleicht ergibt es sich ja mal wieder.-

    Dir weiterhin viel Erfolg mit dem Buch

    wünscht
    Michael.

    Antwort
    • 24. Juni 2018 um 16:26
      Permalink

      Hallo Michael,
      prima, dass Dir das Buch gefallen hat. Dass Du als Mediziner daraus auch fachlich etwas mitnehmen konntest, freut und ehrt mich ganz besonders. 🙂 Auch dass Du unsere flexible Einstellung zum Barfußlaufen teilst.
      Ob wir jemals zum Forum zurückkehren, ist fraglich. Die Regeländerung zu Minimalschuhtests (die neuerdings selbst für Bastelanleitungen gilt) haben wir als äußerst bedenklich empfunden. Ein falsches Signal für Barfußeinsteiger. Diese enge Sicht ist nicht unsere Welt.
      Viele Grüße,
      Wolfgang

      Antwort
  • 25. Juni 2018 um 08:48
    Permalink

    Hallo,Wolfgang !
    Kann ich verstehen !
    Ich nutze übrigens gerne die Merrell Vapor Glove, bin seit Jahren damit sehr zufrieden. Falls gewünscht, kann ich gerne einmal darüber einen Erfahrungsbericht/Testbericht schreiben.
    Gruss !
    Michael.

    Antwort
    • 25. Juni 2018 um 10:33
      Permalink

      Hallo Michael,
      ein Erfahrungsbericht über die Merell wäre prima! Sportschuhe sind sehr interessant. Das Template dazu sende ich Dir per Email.
      Gruß,
      Wolfgang

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.