Im Herzen Barfuß

Gestern war der große Tag

Nach 10 Jahren verabschiedete ich mich von meinen Kollegen. Es war der Tag an dem ich in den „wohlverdienten Ruhestand“ ging. Ich habe eigenartigerweise noch nie gehört, das jemand in den „unverdienten Ruhestand“ geht. Aber das nur am Rande.
Ich habe für die Kollegen noch einmal Kuchen gebacken, belegte Brötchen, Sekt und Orangensaft mitgebracht.
Reden wurden gehalten, und mir immer wieder gesagt, wie gut ich doch war und dass ich allen fehlen würde. So wie man das halt üblicherweise macht.
Da ich im Büro inzwischen für meine Barfußleidenschaft bekannt war, hatte man das Geldgeschenk schön auf einem Schild mit dem Schriftzug „Im Herzen Barfuß“ platziert. Von all dem was gestern so passiert ist, ist es dieser Spruch, der mich nicht los läßt. Ich glaube, meine Kollegen fanden diesen Spruch einfach nur lustig und passend zu mir.

Ich aber hatte das Bedürfnis den Spruch zu deuten

Wenn ich barfuß unterwegs bin, fühle ich die Wege.
Ich spüre ob der Weg steinig oder sandig ist.
Ich fühle ob das Gras nass oder trocken ist.
Wenn ich keine Schuhe trage vertraue ich mir, dass ich Wege gehe, die meinen Füßen keinen Schaden zufügen.
Meine Füße werden durch das barfuß gehen abgehärtet, aber sie werden auch empfindsamer.
Sie sagen mir, was ihnen gut tut, und auch was ihnen Schmerzen bereitet.
So stellen meine Füße und ich sich den täglichen Herausforderungen ohne Schutz.
Da barfuß gehen heute nicht alltäglich ist, muss ich auch mit dem Spott und dem Unverständnis meiner Mitmenschen leben.
Ich möchte versuchen den anderen zu sagen, „Ich bin kein Masochist, kein Dummkopf und auch kein Held.“

So bin ich nun mal, und so fühle ich mich wohl.

Das alles sind Dinge, die ich auch meinem Herzen wünsche.

Ich möchte dass mein Herz empfindsam ist und fühlt wo es helfen kann.

Ich möchte dass mein Herz abgehärtet ist, dort wo es nötig ist.

Ich möchte meinem Herzen vertrauen und mit ihm die richtigen Wege gehen.

Ich möchte mein Herz offen und ohne unnötigen Schutz der Welt präsentieren. 

Ich möchte mein Herz nicht verkleiden oder verstellen um andern zu gefallen.

Ich möchte mit meinem Herzen Spott und Unverständnis ertragen können.

Weil so wie ich bin, bin nur ich.


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.