Einfach sensationell !!!

Wenn man hier in diesem Barfußblog von barfuß redet, dann meint man auch barfuß. Also unten ohne.

Ich habe viele Jahrzehnte Schuhe getragen, einschließlich Lauflernschuhe in der Kindheit, schwerer Wanderschuhe und Kampfstiefel bei der Bundeswehr.

Und so verlief bzw. verläuft die Entwöhnung von Schuhen auf Barfuß nicht reibungslos und man lernt u.a. Barfußschuhe, Minimalschuhe, Lightweight-Schuhe, Barfußsocken usw. kennen.

Und jetzt kommt es. Ich bin auf völlig neuartige Schuhe gestoßen. Sie sind so genial und fantastisch, dass ich sie genau hier in diesem Blog vorstellen möchte.

Kommen wir zu den Einzelheiten meiner einmaligen, besonderen und kostbaren Errungenschaft.

Doch zuvor noch einen herzlichen Dank an Pelle von der barefoot akademie, der mich auf diese Schuhe aufmerksam gemacht hat.

Wenn nach langem Überlegen, soll ich oder soll ich nicht, doch der Wunsch nach etwas Besonderem größer wird, so entschließt man sich, diese Schuhe zu besorgen und es kann los gehen.

Die ungewöhnliche Optik des Schuhs fällt einem sofort auf. Er wirkt etwas fremdartig und vermutlich wird es wieder ein Not-made-in-Germany Produkt sein. Bei genauer Betrachtung jedoch kommt man zu dem Schluss, dass der Hersteller sich doch etwas dabei gedacht hat.

Modernes, innovatives Marketing nennt man so etwas, weil es alle Menschen auf dieser Welt ansprechen soll bzw. kann.

Nun wird man zuerst ein sehr angenehmes Tragegefühl feststellen. So, als ob man nichts anhat. Ein Gefühl der Freiheit und der frischen Luft. Das ist es doch, wonach wir modernen Menschen uns heute sehnen. So auch unsere Füße.

Man hat einen einzigartigen Schuh an, der perfekt an unsere Füße angepasst ist. Ein Unikat sozusagen.

Wo gibt es denn so etwas: Ein Schuh, bei dem man nicht darauf achten muss, wo links und rechts ist. Mit anderen Worten, der Schuh ist so abgefahren, dass es total egal ist, ob man den linken Schuh am rechten Fuß trägt oder umgekehrt. Er passt immer!

Von seinem minimalen Gewicht wird man genauso überrascht sein. Bei meinen Kampfstiefeln hatte ich immer den Eindruck, es läge noch ein zusätzlicher Ziegelstein drin. Hier ist es ganz anders. Eine Leichtigkeit, die unschlagbar ist, im Vergleich zu den vielen anderen Schuhmodellen, die es noch auf dem Markt gibt und die ich kenne. Ganz klar ein Pluspunkt für das Gewicht.

Mir persönlich hat auch das schnelle An- und Ausziehen sehr gut gefallen.

Ich möchte behaupten, dass ich noch eine Runde um das Haus laufen kann, bevor der Rest der Familie für den Spaziergang vor der Haustür steht. Vielleicht schaffe ich sogar zwei oder drei Runden. Ich werde es einmal testen.

Auch Schnürsenkel wird man vergeblich suchen. Kein Klettverschluss und auch keine Schnellspannvorrichtung, wie man sie von Skistiefeln her kennt. Obwohl dieser Schuh viele Möglichkeiten bieten würde für etwaige Schnüre, Bänder und andere Befestigungen.

Dieser Schuh kommt – man höre und staune – ohne jegliche haltgebende Vorrichtung aus. Pronationsstützung, Einlegesohlen, die vom Fachmann extra berechnet und angefertigt sind, und Carbonschichten in der Schuhsohle gehören der Vergangenheit an. All das wird jetzt eingespart und trägt so zum Schutz von Ressourcen und der Einsparung von CO2 bei. Traumhaft!

Es gibt keine Kinderarbeit und keine Umweltverschmutzung.

Die nächste Besonderheit, die ich hier ansprechen möchte, ist die super Sensorik, die in diesen Schuh eingearbeitet ist. Ob Druck, Feuchtigkeit, Temperatur oder Lageveränderung. Der Schuh erfasst eine unglaubliche Zahl an Daten, die er unmittelbar ans Gehirn weiterleitet. Dort entscheidet ein schneller Prozessor was zu tun ist. Zum Beispiel “Fuß an Hirn. Stehe grade auf spitzem Stein”, “Gehirn an Oberschenkel: Sofort heben!”. Der Schuh ist somit für die Sicherheit unverzichtbar. High Tech pur.

Jetzt möchte ich das Thema Reinigung ansprechen. Ich bin ein absoluter Schuhputzmuffel. Mit den neuen Schuhen ist die Pflege und Reinigung spürbar leichter geworden. Der Schuh ist nämlich wasserdicht und abwaschbar. Ich nutze einfach die Miniwaschstraße im Bad und beseitige etwaigen Schmutz ganz einfach mit Seife und Bürste. Anschließend massiere ich ein Pflegemittel ein und habe blitzschnell wieder ein angenehmes Gefühl. Mit den anderen Schuhen hatte ich das nie. Die wurden nach der Nutzung lieblos in die Ecke geworfen oder bestenfalls auf einen Ableger gestellt. Um die habe ich mich praktisch nie gekümmert. Prima war es immer, wenn nachts eine gute Fee vorbeischwebte und den Schuhen wieder ein schönes Outfit gab. Schließlich wollte ich am nächsten Tag wieder mit sauberen Schuhen unterwegs sein, um nicht aufzufallen.

Am Ende dieser Bewertung jetzt aber das Wichtigste: der Preis!

Mit sage und schreibe 0 Euro ist der Preis des Schuhs unschlagbar im Vergleich zu der enormen Vielfalt anderer Schuhmodelle.

Wo gibt es sowas? Man wundert sich, dass die Verbreitung dieses Schuhs unter den Menschen so gering ist. Vielleicht hat der Schuh doch einen erheblichen Nachteil. Vielleicht ist er zu billig oder er ist zu natürlich?! Wer weiß das schon. Ich jedenfalls habe viele Vorteile erkannt und bleibe bei diesem Schuh.

Fazit: „BARFUSS, da weiß man was man hat. Guten Tag!“

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Einfach sensationell !!!“

  1. Gut gelungen . . . Weit der Weg zur Normalität!?

    Hallo Alle zusammen
    Also bei mir war das so: Endlich wieder in den Bergen unterwegs. Nur meine Wanderschuhe waren anderer Meinung! Beim Aufstieg zu einer schönen Aussicht im Toggenburg(Schweiz) verlor ich die Sohle am rechten Schuh.
    Was machen wir denn jetzt??? Meine Begleiter sahen grosse Probleme. Ich war mir sicher, ja mein Entschluss stand fest: Ich gehe den Rest barfuss weiter!
    Das schaffst Du kaum . . . . So eine von vielen Reaktionen. Doch ich habe es geschafft und bin seither dabei geblieben! Der direkte Kontakt mit dem Boden hat viele Vorteile.
    Seit kurzer Zeit besitze ich die “fivefingers”. Nach der Arbeit (Sicherheitsschuhe sind Pflicht) stets eine Befreiung. Meine “Begehungen” und auch Reaktionen von Leuten sind durchwegs positiv.

    Freue mich über jeden neuen Entdecker
    Willy

    Antworten
  2. Und ich dachte so langsam fangen alle Barfüßer im Barfußschuhe zu gehen(laufen).
    Klar gibt es widerstände in der Natur, wenn man aber will, kann sie auch teilweise umgehen.
    Ich wäre froh, wenn ich auf der Arbeit nicht die S3 Sicherheitsschuhen anziehen müsste!
    Nach der Arbeit sind aber Schuhen aller Art Tabu bei mir.
    Auch der 2. Winter(milder) habe ich nur die Warriors benutzt, um nicht im Salzwasser laufen zu müssen.

    Nur beim Motorradfahren ziehe ich freiwillig die Stiefeln an.

    Euch allen, viele Sonnige und Verletzungsfreie Tage!

    Antworten
  3. Da kann ich nur zustimmen.
    Persönlich bevorzuge ich allerdings meine transparenten Naikiii Absolut Zero, dieses mitwachsende Modell hatten mir meine Eltern schon bei meiner Geburt geschenkt. Ständig trag ich die aber erst seit 9 Jahren, nicht mal im Bett zieh ich die aus.

    Antworten
    • Und noch eine Feststellung, die ich beobachtet habe. Mein Modell kann die Farbe wechseln. Zur Zeit sind sie hellbraun. Es gibt schon Menschen, die bewundern die schöne Farbe.

      Antworten
  4. Ja, Supersache. Besonders, wenn ich zwei linke Füsse hätte. Kurz abbürsten, mit einem Bimsstein, mit günstiger Haushaltscreme einreiben. Fertig.

    Leider habe ich auch einen rechten Fuss. Und der ist gar nicht pflegeleicht. Braucht immer die teure Allpresan-Behandlung. Aber auch nie zu viel, sonst gibt es Schrunden, und zwar richtig.
    Probiere seit Jahren rum, immer wieder kommen Schrunden, sogar jetzt im Frühjahr.
    Im Winter sowieso, die trockene Luft ist Gift für die beanspruchte Haut.
    Pilze leider auch, sogar einen Nagelpilz habe ich mir schon eingehandelt. Superlästig, aufwendig in der Behandlung und teuer.
    Und dann auch noch komische, irgendwie tief in der Haut liegende “Pickel”, die nur ganz dezent sind, aber dann doch immer anfangen zu jucken. Haben bisher auf nichts angesprochen, Hautarzt weiss auch nicht weiter. Tja.

    Mein Fazit: in der Stadt NUR noch mit Huaraches. Seit einigen Jahren sieht man immer öfter, dass Leute auf die Strasse spucken (im Süden wohl üblich). Wenn die Haut empfindlich ist (mein rechter Fuss), dann schaffen es immer mal wieder Keime, die Barriere der Haut zu überwinden. Und dann wird es lästig. Vielleicht sind es aber auch Leute, die Fusspilz in Sandalen spazierentragen, welche
    für die Belastung sorgen.

    Ansonsten stimme ich ein in den Gesang, und trage die 0-Euro oder UL-Sandalen (unter 100g) nahezu ganzjährig.
    Kälte macht den Füssen kaum noch was, hätte ich nicht für möglich gehalten. Nur Kälte, Nässe und/oder Wind bringen sie an die Grenze.

    Antworten
    • Hallo Ingo,
      ich habe wie du zwei unterschiedliche Füße. Mein rechter ist wie bei Dir pflegebedürftiger.
      Dort habe eine tiefe Schrunde an der Verse und eine kleinere an der großen Zehe. Sie heilen, so finde ich, sehr langsam aus. Ich unternehme immer wieder neue Versuche, um die Schrunden loszuwerden. Zurzeit verwende ich Sheabutter und Olivenöl. Leider hinterlässt es auf dem Boden Spuren. Trotzdem mache ich damit gute Erfahrungen, weil ich davon überzeugt bin, die Haut soll weich und geschmeidig sein. Es gibt wie bei den Händen und Beine eben eine “Schokoladenseite” oder ein “Schokoladenfuß”. 😉
      Grüße
      Detlef

      Antworten
  5. Hallo Detlef!
    Sooooo genial! Danke für diesen Beitrag! Das ist auch immer mein Spruch: ” Meine Schuhe sind wasserdicht und abwaschbar!!”
    Barfußschuhe gibt es für mich nicht es gibt ja auch keinen Nacktbadeanzug
    Selbst bei meinen selbstgebauten Huaraches, die ich auf der Arbeit anziehen muss, bin ich froh, wenn ich sie wieder in die Tasche stecken kann. Es ist halt nicht barfuß!!! Das hätte ich vor drei Jahren nicht für möglich gehalten. Da fing ich nämlich an unten ohne zu gehen. Ja, und ich habe mit Minimalschuhen angefangen……Aber mittlerweile ertrage sie nicht mehr
    Leider sind bei uns im Wald alle Wege mit fiesem Schotter oder Minisplitt angelegt worden. Wenn ich viel Zeit habe und alleine unterwegs bin dann geht das sogar schon
    Aber wenn es zu unangenehm wird schlüpfe ich kurz in meine Huaraches
    Wünsche allerseits einen wunderschönen Barfuß-Sonntag,
    Sabine

    Antworten
    • Hallo Sabine!

      Gerne!
      Mir geht es genauso wie Dir und ich mache es genauso wie Du.
      Auf Arbeit muss ich Sicherheitsschuhe tragen und im Wald mit dem vielen Schotter auf den Wegen ziehe ich meine Shammas an. Sobald es aber wieder geht, sind die Schuhe wieder weg.

      Grüße
      Detlef

      Antworten

Schreibe einen Kommentar