Wolfgang Schmidt barfuß in Dänemark

Barfuß golfen an der Ostseeküste – Wolfgang aus Kiel

Barfußlaufen in der Vergangenheit

Als Kind durfte ich nie bzw. sehr selten barfuß laufen und später bin ich meist nur im Urlaub am Strand (großer Dänemark-Fan) oder in Strandnähe barfuß gelaufen oder in Barfußparks.

Auf dem Barfußpfad

Nachdem ich größere Rückenprobleme hatte (auch Bandscheibenvorfall) las ich, dass sich Barfußlaufen auch positiv auf den Rücken auswirken sollte. Nachdem ich dann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten konnte und durfte (im Beruf war barfuß laufen grundsätzlich nicht möglich), bin ich öfter barfuß gelaufen, auch schon mal im Supermarkt, aber nur im Sommer, wenn die Wahrscheinlichkeit groß war, noch andere Barfüßer auf der Straße zu sehen.

Das letzte Jahr – mein Barfußjahr

Im letzten Jahr hat sich bezüglich Barfußlaufen bei mir einiges geändert. Aufgrund einer Verletzung am linken Fuß konnte ich keine geschlossenen Schuhe mehr anziehen. Nach einer ganzen Odyssee von einem Orthopäden zum nächsten, behandelte mich eine Osteopathin, die mir u.a. empfahl, viel barfuß zu laufen, möglichst in tiefem Sand, möglichst bis zu den Knien im Wasser und auch dort, wo sich viele Kieselsteine befinden. Da ich nur 5 Minuten von der Ostsee entfernt wohne, habe ich das auch so oft es ging umgesetzt.

Wolfgang im Februar in Eckernförde an der Ostseeküste
Am Strand von Eckernförde im Februar

Flipflops waren das einzige Schuhwerk, das ich ohne Schmerzen hätte anziehen können. Da ich in denen aber keinen Halt hatte, bin ich fast nur noch barfuß gelaufen, beim Einkaufen, auf der Straße, im Restaurant etc. Es kostete mich anfangs viel Überwindung, aber es tat mir gut. Probleme gab es z.B. im Fitnessstudio, in dem ich noch nicht einmal mit Sandalen trainieren durfte, sondern nur in Sportschuhen, Training war also nicht möglich.

Barfuß auf dem Golfplatz

Golfspielen konnte ich auch nicht mehr mit Schuhen. Die Golfschuhe sind zwar sehr leicht, aber ein schmerzfreies Gehen war nicht möglich. Deshalb trainierte ich barfuß, nahm barfuß an Turnieren teil und kam dadurch schnell mit den anderen Golfern ins Gespräch, die ohne Ausnahme alle sehr positiv auf meine Barfüßigkeit reagierten.

In den sieben Monaten, in denen ich intensiv barfuß gelaufen bin, hat sich meine Fußmuskulatur stark entwickelt. Die Übungen mit dem Physiotherapeuten haben sicherlich auch dazu beigetragen. Aufgrund dessen hatte ich im November ein Problem, mit dem ich in dieser Form nicht gerechnet habe. Aufgrund der niedrigen Temperaturen zog ich zum ersten Mal wieder geschlossene Schuhe an. Dass ich mich daran gewöhnen muss, war mir schon klar, aber dass ich gar nicht mehr mit Schuhen laufen kann, hätte ich nicht gedacht. Nach drei bis vier Stunden taten die Füße taten so weh, dass ich sie ausziehe musste und die Wärmeentwicklung in den Schuhen war enorm. Man hat mir erklärt, dass das normal ist. Zum einen sind meine Füße breiter geworden und zum anderen arbeitet die gut entwickelte Muskulatur auch in den Schuhen und jede Muskelarbeit erzeugt Wärme.

Mein Fitnesstrainer erzählte mir dann, dass er seit drei Jahren nur Barfußschuhe trägt und nichts anderes mehr anziehen möchte. Ich habe mich dann beraten lassen und trage jetzt Leguano Barfußschuhe, in denen ich gut laufen kann.

Barfuß auf Reisen

In Dänemark konnte ich überall barfuß laufen, ohne dass jemand daran Anstoß genommen hat. Gerade im Sommer war ich dort nie der einzige Barfüßer. In anderen Ländern sieht es mit der Akzeptanz leider nicht so gut aus. In Frankreich, eine Woche barfüßigen Strandurlaub, bin ich barfuß zum Flughafen gegangen. Dort hatte eine Mitarbeiterin von Ryan Air gleich zwei männliche Sicherheitsbeamte geholt, die mir sagten, ohne Schuhe darf ich nicht ins Flugzeug. Auch auf Fuerteventura durfte ich keinen Supermarkt barfuß betreten. Überall kontrollierten Mitarbeiter, die mich aus dem Supermarkt gewiesen haben. Sogar in einem „Tante-Emma-Laden“ (ca. 40m² groß), direkt am Strand, ließ man mich ohne Schuhe nicht hinein.

Wolfgang barfuß auf Fuerteventura

Aussichten

Gern würde ich in diesem Jahr auch wieder viel barfuß laufen, vielleicht auch mit anderen Barfüßern zusammen. Meines Wissens finden die meisten Barfußwanderungen leider eher im Süden oder im Osten Deutschlands statt. Ich hoffe trotzdem, dass sich die Gelegenheit ergibt, mit anderen Barfüßern in Kontakt zu kommen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Barfuß golfen an der Ostseeküste – Wolfgang aus Kiel

  • 15. April 2019 um 12:53
    Permalink

    Toll, das mit dem Golfen finde ich besonders interessant, denn ich habe gelesen, dass es einerseits strenge Kleidervorschriften auf Golfplätzen gibt, aber andererseits habe ich auch schon öfter gelesen, dass Leute barfuß auf den Platz gehen. Es scheint also auch tolerantere Golfer zu geben. Da ich im Herbst mit der Firma ein paar Tage in einem Golfhotel untergebracht sein werde, sehe ich dem Aufenthalt mit etwas gemischten Gefühlen entgegen…
    Viele Grüße an die Ostsee!
    Forbi

    Antwort
    • 18. April 2019 um 09:10
      Permalink

      Hallo Forbi,

      es stimmt, die Etikette in den Golfclubs ist streng (z.B. keine ärmellosen Shirts, kurze Hosen nur knapp über dem Knie), aber in meinem Heimatgolfclub sagte man mir, es ist nur vorgeschrieben, welche Schuhe man nicht auf dem Golfplatz tragen darf (z.B. keine Spikes bzw. nur Softspikes), aber es steht nirgends, dass man nicht auch ohne Schuhe golfen darf. In der Nähe von München (Golfclub Bergkramerhof) gibt es jeden Monat ein Barfußturnier, an dem man nur barfuß teilnehmen darf; ist sogar vorgabewirksam. Leider sind es von meinem Wohnort ca. 900km, sonst würde ich da gerne starten.
      In der Nähe von Bad Krozingen im Schwarzwald gibt es einen 6-Loch-Kurzplatz, auf dem ausdrücklich das Barfußgolfen erwünscht ist.
      Ob man allerdings in einem Golfhotel barfuß laufen darf, kann ich nicht sagen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.