Minimalschuhtest Senmotic Empire

image_pdfimage_print

Testautor: Forbi

  1. Hersteller:    Senmotic
  2. Modell:          Empire
  3. Kaufdatum: 12/2016
  4. Preis:              144,90 € (Angebotspreis)
  5. Weblink:       https://www.senmotic-shoes.eu/business-schuhe/
  6. Schuhtyp:     Business Schuh
  7. Material:       außen Black Angus Leder, innen helles Schweinsleder, Innensohle Poron mit antibakterieller Microfaser, Sohle aus Lifoprene PU
  8. Gewicht:        220 g (pro Schuh)
  9. Aussehen

Elegante Halbschuhe aus schwarzem Leder (gibt es auch in braun). Sehr edel und aufwändig verarbeitet, mit zweigeteiltem Blatt und englischer Lochung. Passt gleichermaßen zur Jeans und zum schwarzen Anzug.

Der Empire Businessschuh von Senmotic
Die Schuhe sehen aus wie Schuhe
  1. Verarbeitung

Die Senmotic Empire sind sehr hochwertig und sehr gut verarbeitet. Keine Massenware, sondern handwerkliche Qualität aus Deutschland. Die Herstellung erfolgt auf Bestellung komplett in Handarbeit (mit maschineller Unterstützung versteht sich) in einer Schuhmanufaktur in der Nähe von Leipzig. Alle Materialien werden aus Deutschland bezogen oder sogar selbst hergestellt (z.B. die Sohle). Die Wahl der Materialien, auch die Gerbverfahren und die Herstellung der Sohlen werden auf der Webseite ausführlich erläutert und begründet.

Der Empire von Senmotic qualitätiv hochwertig hergestellt
Handwerkliche Qualität, jede Naht ein kleines Kunstwerk
  1. Stimmigkeit der Größenangabe (fällt er größer oder kleiner aus als angegeben?)

Die Größen entsprechen den üblichen Größen im Schuhhandel. Ich selbst musste leider nach zwei Monaten auf die nächst höhere Größe wechseln, das lag aber nicht am Schuh, sondern daran, dass meine Füße ungleich lang sind und ich erst durch diese Schuhe gemerkt habe, dass ich mein Leben lang eine Nummer zu klein getragen hatte…

Deswegen mein Tipp: entgegen der Herstellerempfehlung, bei Zwischengrößen lieber die kleinere zu nehmen, würde ich aus eigener Erfahrung im Zweifelsfall zur größeren Größe raten.

  1. Packmaß (rollbar?)

Geliefert werden die Schuhe in einem normalen Schuhkarton. Das Packmaß steht aber hier weniger im Vordergrund als bei einem Schuh, der zum Trekking mitgenommen werden kann. Man kann die Schuhe zwar auch rollen oder knicken (siehe Foto), aber das ist bei dieser Art Schuh wohl nicht Sinn der Sache.

Der Empire von Senmotic kann auch zusammengerollt werden
Kann auch gerollt werden, tut dem Schuh aber nicht gut
  1. Anziehbarkeit (trockene und nasse Füße; stehend oder nur im Sitzen)

Die Schuhe lassen sich leicht anziehen und sitzen dann sehr bequem. Bei dieser Art von Schuhen trage ich grundsätzlich auch Socken dazu – egal wie warm es ist. Wer sie barfuß tragen mag, kommt aber sicher genauso gut hinein. Wer mit nassen Füßen versucht, diese Schuhe anzuziehen, ist selbst schuld!

Der Empire Senmotic Barfussschuh kann mit und ohne Socken getragen werden
Der Schein trügt, ich trage diese Schuhe nur mit Socken
  1. Barfußgefühl (Passform, Sohlenstärke, Fersensprengung etc)

Vorab: ich würde diese Schuhe aufgrund ihrer aufwändigen Herstellung nicht als „Minimalschuhe“ bezeichnen. Das Barfußgefühl kann sicher nicht mit einem AquaSphere mithalten, dennoch passt sich der Schuh sehr gut dem Fuß an und sitzt fast wie die berühmte zweite Haut. Mehr Barfußgefühl kann man von einem schicken Büroschuh nicht erwarten. Er hat sehr viel Zehenfreiheit und ist sehr flexibel in alle Richtungen. Die Sohle ist 2,9 mm dünn und selbstverständlich vollkommen flach. Im Vergleich zu sehr weichen Gummisohlen anderer Fabrikate ist sie etwas steifer, dafür aber auch deutlich haltbarer (siehe unter Verschleiß).

  1. Sitz des Fußes im Schuh (fest, oder rutscht er?)

Der Schuh sitzt fest und rutscht nicht am Fuß hin und her. Dafür sorgt einerseits die Microfaser Innensohle, die nicht mit der Zeit glatt wird wie bei vielen anderen Schuhen und zum anderen die Tatsache, dass sich das Echtleder nach und nach perfekt der Fußform anpasst.

Der Businessschuh Empire von Senmotic
Bequem, aber unauffällig
  1. Rutschfestigkeit der Sohle (vor allem auf Schlamm und Schnee, auch in steilem Gelände, längs und quer)

Das Material der Sohle ist auf trockenem Untergrund ziemlich rutschfest, aber im Gegensatz zur Profilsohle der meisten Senmotic Modelle wurde hier aus optischen Gründen eine recht glatte Sohle gewählt. Es ist halt kein Geländeschuh, sondern eher für Büro oder Feierlichkeiten gedacht (zum Tanzen geeignet). Wenig Halt auf Eis oder nassen und glatten Untergründen!

  1. Durchstichfestigkeit der Sohle

Laut Herstellerangaben sind alle Senmotic Sohlen absolut durchstichfest, woran ich keinerlei Zweifel habe. Lösungsmittelfest ist die Sohle auch (Tankstelle!).

  1. Fußschweißbildung

So gut wie gar nicht. Hier kommt das hochwertige Leder zum Tragen. Während ich sogar in vermeintlich luftigem Kunststoffnetz (Mesh) veganer Schuhe schon nach einer Viertelstunde ein schwitziges Gefühl bekomme, kann ich die Senmotics locker 9 Stunden im Büro anhaben, ohne die geringste Geruchsbildung. Klar werden die Füße warm, aber unangenehm schwitzen tun sie nicht.

  1. Thermoisolation im Winter (tauglich bis zu welcher Temperatur?)

Die Schuhe halten im normalen Rahmen von Lederschuhen warm. Für Winterwanderungen sind sie nicht gemacht, aber für den Weihnachtsmarktbesuch nach der Arbeit sollten sie reichen.

  1. Wasserdichtigkeit

Wenn man das Leder gut pflegt und ggf. imprägniert, kann ihnen leichter Regen nichts anhaben. Dicht sind sie natürlich nicht, dafür sind sie auch nicht gemacht.

  1. Schmutzabweisende Eigenschaften

Da das Leder glatt ist, setzt sich Staub und leichter Dreck nicht fest und lässt sich gut abwischen. Schmutzabweisend ist der Schuh aber allein aufgrund der Optik, denn man neigt dazu, ihn nicht dreckig machen zu wollen 😉

  1. Leichtigkeit der Reinigung

Feuchter Lappen oder weiche Bürste reicht normalerweise, ansonsten die normale Schuhpflege für schwarzes Leder.

  1. Defekte (unabhängig vom Verschleiß)

Keine.

  1. Verschleiß (welche Teile, in welcher Zeit?)

Der anfänglich ganz glatte Schuh hat natürlich inzwischen deutliche Knickfalten, aber ansonsten keinen ersichtlichen Verschleiß. Ich habe vier Paar Schuhe von Senmotic und bei keinem bisher irgendeinen Verschleiß feststellen können (in knapp zwei Jahren). In Kundenfeedbacks wird berichtet, dass die Sohle auch nach 4 Jahren und mehr Tragezeit so gut wie keine Abnutzungserscheinungen zeigt. Ansonsten bietet Senmotic einen speziellen Service zur Erneuerung der Laufsohle an.

  1. Fazit

Wer im Büro oder auf der Familienfeier Schuhe tragen möchte (oder muss), die auch aussehen wie Schuhe und nicht wie Frodo der Hobbit, ist mit Senmotic Schuhen gut beraten. Der Senmotic Empire ist nicht grad günstig, aber in Anbetracht der Verarbeitungsqualität jeden Euro wert. Auch auf Nachhaltigkeit wird bei der handwerklichen Fertigung geachtet. Alle Materialien sind sehr hochwertig und kommen aus Deutschland. Daher ist die Bezeichnung „Minimalschuh“ fast schon eine Beleidigung.

Die Schuhe sehen schick aus und können in Freizeit oder Beruf getragen werden, ohne die üblichen Nachteile typischer Büroschuhe. Geländetauglich sind sie nicht, die glatte Sohle bietet wenig Halt auf rutschigen Untergründen, ist dadurch aber auch zum Tanzen geeignet. Sie sind sehr bequem und man bekommt auch nach einem ganzen Bürotag keine Schweißfüße darin.

Selbstverständlich erfüllen sie alle Kriterien für Barfußschuhe (Zehenfreiheit, flexible Sohle mit Nullabsatz, geringes Gewicht). Die Hersteller sind Faszien-Therapeuten und haben aus Mangel an guten Schuhherstellern selbst diese Schuhmarke gegründet. Die Schuhe sind nicht im Handel erhältlich, sondern ausschließlich über den Senmotic Webshop, mit 14-tägigem Rückgaberecht!

Die Schuhe sind sehr langlebig und verschleißen deutlich weniger als Kunststoffschuhe. Die Sohle ist offenbar abriebfester als üblich und läuft sich auch nach vielen Jahren nicht durch. Sollten die Schuhe doch irgendwann mal verschlissen sein, würde ich sie jederzeit wieder kaufen!

Die Ergebnisse im Überblick

Möglicher Einsatzbereich

Theater

Büro

Freizeit

Wandern leichtes Gelände

Wandern schweres Gelände

++

++

+

– –

Ergebnisse in den einzelnen Kategorien

Material

++

Verarbeitung

++

Stimmigkeit der Größenangabe größer (>) oder kleiner (<) als angegeben, oder stimmt die Größe (<>)?

<>

Packmaß (rollbar?)

O

Anziehbarkeit (trockene und nasse Füße; stehend oder nur im Sitzen)

++

Barfußgefühl (Passform, Sohlenstärke, Fersensprengung etc)

+

Sitz des Fußes im Schuh (fest, oder rutscht er?)

++

Rutschfestigkeit der Sohle (vor allem auf Schlamm und Schnee, auch in steilem Gelände, längs und quer)

– –

Durchstichfestigkeit der Sohle

++

Fußschweißbildung

+

Thermoisolation im Winter unter 0°C

O

Wasserdichtigkeit

Schmutzabweisende Eigenschaften

+

Leichtigkeit der Reinigung

+

Defekte (unabhängig vom Verschleiß)

++

Verschleiß

++

++ =sehr gut, + gut, O = befriedigend, – = ausreichend, – – = mangelhaft

 

image_pdfimage_print
Aktualisiert von Forbi am 14. Juni 2018
Minimalschuhe-Testberichte , 4 Kommentare

4 Gedanken zu „Minimalschuhtest Senmotic Empire

  • 14. Juni 2018 um 12:39
    Permalink

    Hallo Eva!

    Interessant, die beiden Minimalschuhe. Bzw…. Forbi meint ja (richtig), dass die
    „Business-Schuhe“ nicht unbedingt als Minimalschuhe bezeichnet werden sollten.

    Ich bin inzwischen auch auf der Suche nach hochwertigen, sprich möglichst komplett aus Leder,
    Minimalschuhen. Die Indianer hatten ihre Mokassins… irgendwie waren das ja auch schon
    Mschuhe.
    Ob der Hersteller dieser Business-Schuhe auch Damenschuhe herstellen würde?
    Ich kontaktiere ihn mal.
    Heute laufe ich mal den ganzen Tag barfuß. Zuhause mache ich das inzwischen ja sowieso
    und heute im Büro dann auch und auch wenn ich gleich einkaufen gehe.
    Im Sommer ist das wirklich eine Freude…
    langsam merke ich, dass ich – ausser meinen geliebten Crocs – fast kaum noch Schuhe trage.
    Höchstens Flip-Flops, die ich ja in unseren 3 Jahren Indonesien fast ständig trug und mit denen
    ich alles gemacht habe (ausser schlafen)… also auch Wanderungen!
    Ich kam immer super zurecht mit Flip Flops..

    Viele Grüße nach Roßhaupten (Rosshaupten?)

    Birgit

    Antwort
    • 14. Juni 2018 um 14:18
      Permalink

      Hallo Birgit,
      der Senmotic-Hersteller bietet auch Damenballerina an. Schau mal hier.
      Wir freuen uns schon auf Deinen Testbericht :-).
      Willkommen im Club ;-). Toll, dass Du Dir immer öfter eine Auszeit vom Schuhetragen nimmst.
      Die Minimal-Variante der Flip Flops sind wohl die Huaraches. Die Sohle ist dünner, der Halt darauf! besser und sie sind ganz klein verstaubar und leicht.
      Liebe Grüße
      Eva

      Antwort
  • 15. Juni 2018 um 23:18
    Permalink

    Hallo Eva,
    nachdem mich eine Heilpraktikerin von schlimmen Fersensporn Schmerzen befreit hat,
    habe ich mich von Schuhen mit Einlagen verabschiedet, um im Ballengang mit Senmotic
    Schuhen durchs Leben zu gehen…:-)
    Mein Favorit ist das Modell „Evolution F1“ und im Winter bei starken Minusgraden trage
    ich „Storm H1“ mit Fell gefüttert. Beide Modelle passen gut auf meinen schmalen Fuß.
    Weiter geschnitten ist „Medicus“ – den trage ich gerne, wenn ich beim Mensadienst an der
    Grundschuhe 3 Std am Stück durch die Gegend sause und mehr Luft um die Füße brauche.
    Nachdem ich mein erstes Paar als Angebot erstanden habe, bekomme ich zweimal (?) im Jahr
    Angebote – aus Retouren – mit kleinen Fehlern – sensationell günstig.
    Aus lauter Sorge, Senmotic Schuhe könnten mal nicht mehr zu bekommen sein, habe ich
    günstig auf Vorrat gekauft. Seit 2 Jahren trage ich diese Barfußschuhe nun schon und auch ich
    kann kaum Abnutzung erkennen. Für mich sind es die besten Barfußschuhe überhaupt.

    Antwort
    • 16. Juni 2018 um 07:06
      Permalink

      Hallo Stefani,
      herzlich willkommen in unserem Barfussblog.
      Toll, dass Du von den Senmotic begeistert bist. Aber noch viel interessanter finde ich, dass Du den Fersensporn erfolgreich ins Nirvana schicken konntest und auf diese Weise zu einem für Dich gesünderen Laufen gekommen bist.
      Hast Du auch das Barfußgehen schon probiert?
      Liebe Grüße
      Eva

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.