Barfuß Städte erleben – ERDING in Bayern

BARFUSSEIGNUNG

1. Untergründe der Innenstadt

Note: 1
(perfekt: 1, überwiegend angenehm: 2, Mix angenehm/unangenehm: 3, eher unangenehm: 4, meist unangenehm: 5)

Die altbayerische Herzogstadt Erding blickt auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück. Seit der eigentlichen Stadtgründung vor ca. 800 Jahren gab es ein stetes Auf und Ab, wie bei den meisten Städten dieser Region. Erwähnenswert ist besonders der verheerende 30-jährige Krieg, der in den wiederkehrenden „Schwedenspielen“ nachgestellt wird und der versehentliche Bombenangriff im 2. Weltkrieg, als Erding mit dem eigentlichen Ziel Freising verwechselt wurde. Heutzutage ist Erding eine Boom-Region, ca. 28km nordöstlich von München, in unmittelbarer Nähe zum Flughafen „Franz Josef Strauß“. Das beschert der Stadt und dem Landkreis einerseits hohe Einnahmen und eine der geringsten Arbeitslosenzahlen Deutschlands, andererseits einen enormen Siedlungsdruck bei exorbitanten Preisen für Wohnraum. Neben dem Flughafen und dem Buchungssystem „Amadeus“ ist die Erdinger Therme, als größte Thermenlandschaft der Welt, eine große Attraktion und Touristikmagnet der 37.000 Einwohner zählenden Stadt. Daß Erding auch die wohl bekannteste „Weißbierstadt” der Welt ist, soll natürlich nicht unerwähnt bleiben. Neben einer großen Anzahl an Gewerbebetrieben und Handwerkern ist der Erdinger Landkreis noch immer sehr landwirtschaftlich geprägt. Erding und das Umland haben sich trotz der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre, seine Traditionen und Herzlichkeit bewahrt. Erding ist und bleibt „liebens- und lebenswert“.

Die Straßen und Fußgängerbereiche der Innenstadt wurden in den letzten 2 Jahrzehnten vollständig erneuert. Dabei wurde auf Asphalt fast ganz verzichtet. Die Untergründe bestehen aus Kopfsteinpflaster, großen und kleinen Wegplatten. Alle Pflaster, bzw. Platten sind glatt, besonders die roten Tonquadrate und Rechtecke der Fußgängerwege sind barfuß sehr angenehm.

Blick auf den Schrannenplatz
Blick auf den Schrannenplatz
Bild 1+2: Der Schrannenplatz, das Zentrum von Erding. Auch „roter Platz“ genannt. Barfußfreundliche glatte, rote Tonsteine
Barfußfreundliches rotes Pflaster
Bild 3: Barfußfreundliche, rote Tonquader entlang Erding’s Prachtmeile, der „Langen Zeile“
Angenehmes Kopfsteinpflaster
Bild 4: Angenehmes Kopfsteinpflaster. Steinchen und Scherben verschwinden in den Fugen

2. Verhalten der Bevölkerung bei Begegnung mit Barfußläufern?

Note: 3
(immer freundlich: 1, oft freundlich: 2, meist neutral: 3, öfter ablehnende Blicke: 4, ablehnende Blicke und manchmal feindliche Bemerkungen: 5)

Die Erdinger Bürger reagieren in der Regel (gefühlt 90%) nicht auf Barfußläufer. Jedoch sind die Reaktionen der Wenigen, denen es auffällt, durchweg positiv! So hatte und habe ich so manch interessantes Gespräch mit Passanten geführt. Sollte ich mal mit Schuhen durch die Stadt laufen, werde ich gelegentlich angesprochen, warum ich denn nun nicht barfuß unterwegs bin.

3. Sieht man andere Barfußläufer?

Note: 2
(täglich: 1, alle paar Tage: 2, alle paar Wochen: 3, alle paar Monate: 4, ganz selten oder nie: 5)

Es hängt natürlich sehr davon ab, wie häufig ich selbst in die Stadt komme. In der warmen Jahreszeit sieht man öfters junge Leute barfuß, insbesondere auf dem Fahrrad. Barfüßige Passanten sind eher selten. Es gibt aber auch in Erding ein paar (sehr) wenige Dauerbarfüßer, zumindest im Sommer.

Ein barfüßiges Paar in Erding

Bild 5: Zufallsbegegnung während meiner Fototour durch die Stadt. Das Paar läuft zwar nach eigenen Angaben nicht regelmäßig barfuß, war aber bereit für dieses nette Foto.

4. Sauberkeit der Innenstadt

Note: 1
(blitzsauber: 1, wenig Unrat: 2, mäßige Verschmutzung: 3, etwas unangenehm: 4, oft unangenehm: 5)

Ein großes Lob den Angestellten der Erdinger Stadtreinigung. Die Untergründe sind wirklich blitzsauber. Selbst nach größeren Events in der Innenstadt, ist die Stadtreinigung schon morgens um 5 Uhr unterwegs und räumt gründlich auf. Man muss keine Angst haben in Etwas reinzutreten, was eventuell die Füße verletzen könnte. Aufmerksamkeit ist als Barfußläufer natürlich immer angebracht.

5. Verletzungsgefahr in der Innenstadt

(abgesehen von Volksfesten mit den üblichen Scherben)

Note: 1
(Kein Risiko: 1, selten, wenige Stellen: 2, hin und wieder, aber vermeidbar: 3, man muss öfter mal etwas aufpassen: 4, es besteht fast überall fortwährend Verletzungsgefahr (viele Scherben etc): 5)

Auch hier eine 1 (siehe Sauberkeit). Kleine, spitze Gegenstände verschwinden oft in den Fugen zwischen dem Kopfsteinpflaster und in den Ritzen der roten Wegplatten. Sollte wirklich einmal etwas gröberer Unrat auf dem Weg liegen, so sieht man es wirklich rechtzeitig.

6. Gibt es Einrichtungen oder Restaurants der Stadt (Museen, Restaurants etc.), wo es barfuß ab und zu oder regelmäßig Probleme gibt?

Note: 2
(nein: 1, ganz vereinzelt und nicht immer (willkürliche Personalentscheidungen einzelner Mitarbeiter): 2, wenige, aber regelmäßig (generelles Barfußverbot): 3, häufig, aber dort nicht regelmäßig (willkürliche Personalentscheidungen): 4, häufig und regelmäßig (Barfußverbote): 5)

Ich hatte bis jetzt nur ein einziges Erlebnis in einem Supermarkt, wo mich ein Mitarbeiter ansprach dort nicht barfuß zu laufen, auf Grund der Verletzungsgefahr und der Hausordnung, welche Barfußlaufen im Markt nicht erlaubt. Das war schnell mit der Marktleitung als willkürliche Entscheidung geklärt. Die Hausordnung enthält so eine Regel nicht. Ansonsten gab es bis jetzt keinerlei Probleme, in keinem Laden, Restaurant, Kino etc. Dort wo ich regelmäßig einkaufe, bin ich als Barfußläufer indessen bekannt und auch gerne gesehen. Auch da ergeben sich zwischen Personal, Kunden und mir immer wieder interessante Gespräche. Auch der Besuch von Arztpraxen, Baumärkten, Tankstellen und Banken ist problemlos.

BESONDERHEITEN

1. Bereiche der Stadt, die wegen der Untergründe besonders empfehlenswert sind:

Der gesamte Innenstadtbereich

Das Wo und Warum habe ich im Abschnitt „Untergründe der Innenstadt“ erläutert.

Stadtpfarrkirche in Erding

Bild 6: Die Schrannenhalle und der Turm der Stadtpfarrkirche, beides Wahrzeichen der Stadt
Stadtpark Erding

Der Erdinger Stadtpark ist einerseits eine Herausforderung, denn alle Wege sind mit Splitt bestreut, andererseits ein Paradies, denn alle Wiesenflächen (und das sind viele) sind frei begehbar, ohne Verbotsschilder. Auf den Wiesen lauert natürlich, jedoch selten, die übliche Gefahr in Form von Glasscherben oder Kronkorken.

Stadtpark in Erding

Bild 7: Grober Splitt und weiche Wiesen im Wechsel
Teich im Stadtpark von Erding

Bild 8: Im Sommer kann man hier heißgelaufene Fußsohlen prima kühlen
Barfuß und Kronkorken auf einer Wiese

Bild 9: Aufmerksamkeit ist selbstverständlich immer gefordert…

2. Barfußparadiese in der unmittelbaren Umgebung

Naherholungsgebiet „Kronthaler Weiher“

Der „Kronthaler Weiher“, früher ein reiner Baggersee zur Kiesgewinnung, ist in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr zum vollständig erschlossenen Naherholungsgebiet umgestaltet worden. Nur wenige Fußminuten, am Stadtrand gelegen, bietet er natürlich Badevergnügen, mehrere Kioske, Minigolf, Kinderspielplätze, Badeinseln, Sportplätze (Beach-Volleyball), Grillplätze und sogar eine Surfschule. Auch die Wasserwacht ist vor Ort und passt gut auf. Wer hier noch Schuhe anhat, ist selber schuld…

Der Kronthaler Weiher

Bild 10: Kronthaler Weiher: Barfuß- und Badeparadies am Stadtrand, wenige Gehminuten von der Innenstadt entfernt

3. Zu guter Letzt

Nicht unerwähnt soll bleiben, daß die Fußgängerwege außerhalb der Innenstadt (in den Wohnsiedlungen) eher schon mal eine Herausforderung darstellen. Diese sind oftmals asphaltiert, als hätte man gröbstes Sandpapier verwendet. Ich weiche dann gerne auf den glatten Asphalt der Straßen aus, was natürlich nicht unbedingt Sinn der Sache ist.

Bürgersteig und Kopfsteinpflaster in Erding

Bild 11: Grober Asphalt mancher Bürgersteige

Nach 3 Stunden und ca. 8km barfuß durch Erding habe ich mir letztendlich ein Eis verdient:

Blick auf den Eisbecher

Aus Erding grüßt Euch der Klaus!

ÜBERSICHT (Noten)

Barfußeignung

1

Reaktionen

3

Andere Barfußläufer

2

Sauberkeit

1

Verletzungsgefahr

1

Probleme

2

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu „Barfuß Städte erleben – ERDING in Bayern“

  1. Barfuss durch Städte habe ich gemacht, und das ist meine Reisevorziehung. Alles zu sehen und barfuss zu erleben macht ein Besuch komplett!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar