Die ganze Welt ist Barfußpark

Ein Geocaching-Event der besonderen Art

“Die ganze Welt ist Barfußpark” – unter diesem Motto organisierte ich kürzlich ein Geocaching Event.

Was ist das?

Geocaching wurde im Mai 2000 erfunden. Wenige Tage nach der Freischaltung der GPS-Genauigkeit für den zivilen Gebrauch grub ein US-Amerikaner einen geschlossenen Eimer mit ein paar Gegenständen ein. Dann veröffentlichte er die Koordinaten in einer technischen Internetgruppe, damit es jemand anders finden sollte. Die Idee wurde von anderen aufgegriffen und zu einer digitalen Schatzsuche ausgebaut.

Heute ist es ein internationales Spiel mit Millionen von registrierten Mitgliedern und Cache-Verstecken an fast jeder Straßenecke. Üblicherweise bleiben Geocacher für sich und suchen die Verstecke im Geheimen, damit es die „Muggel“ (Nicht-Cacher) nicht mitbekommen. Das bedeutet auch, dass sich Cacher auf diesem Wege nur selten begegnen. Sie kennen möglicherweise viele andere Namen über die Online-Logs, aber sie lernen sich nicht persönlich kennen.

Geocaching Events bieten die Möglichkeit für Cacher, sich zu treffen, kennenzulernen und über dies und das auszutauschen – meistens natürlich über das gemeinsame Hobby Geocaching.

Meine Idee war es, die örtlichen Cacher mal dazu zu bringen, die Schuhe auszuziehen. Gerade im Raum Berlin/Brandenburg sind die Bedingungen perfekt dafür mit den sandigen Böden. Deswegen meldete ich ein Event mit dem o.g. Motto an.

Ich war mir nicht sicher, ob das funktioniert oder ein totaler Flop wird?! Zunächst gab es auch nur zwei Anmeldungen, oje… ich befürchtete einen Reinfall. Aber wenige Tage vor dem Event kamen plötzlich doch noch weitere Anmeldungen und alle waren offenbar ganz begeistert von der Idee eines Barfuß-Events.

Das Wetter spielte super mit und es kamen tatsächlich knapp 20 Personen zusammen, von denen auch die meisten – bis auf 2 oder 3 – die Schuhe auszogen. Ich hatte extra einen Ort ausgewählt, an dem es verschiedene Böden zu spüren gab (Sand, Waldboden und Asphalt). Das Event selbst war nur für eine halbe Stunde angesetzt, aber ich bot schon im Vorfeld an, hinterher eine barfüßige Runde durch den Wald zu drehen, wo der vielseitige Boden zahlreiche Sinneseindrücke zu bieten hat.

Für das Logbuch hatte ich mir einen kleinen Spaß ausgedacht: wir hinterließen neben den obligatorischen Cachernamen auch noch jeweils einen Fußabdruck auf dem Papierbogen. Niemand fand das doof, sondern alle ließen sich bereitwillig von mir die Fußsohlen bunt anmalen. 😉

Logbuch Geocaching

Logbuch mit Fußabdrücken

Dann folgten ein paar interessante Gespräche und es fielen Sätze, die ich schon öfter in Unterhaltungen gehört habe: “als Kinder waren wir ja immer barfuß” oder “ich würde das gerne öfter machen…”

Ja, dann macht es doch einfach öfter! 😉

Eine kleine Gruppe ging anschließend noch zu einer kurzen Cache-Runde in den Wald und alle blieben dabei barfuß. Sehr gut! Auch abseits der Wege, was ich sehr mutig fand. Steine, Zapfen und Dornen waren aber kein Problem und alle haben es unbeschadet überstanden.

Aus den Logeinträgen schließe ich, dass alle viel Spaß hatten und dass die Idee, ein Barfuß-Event zu veranstalten, sehr positiv aufgenommen wurde. Als ich im Scherz ankündigte, ein Nachfolge-Event im Winter zu machen, stieß das überraschend auf so viel Begeisterung, dass ich das tatsächlich machen werde. Mal sehen, wer dann wirklich kommt und wie lange es die Teilnehmer dann wirklich ohne Schuhe aushalten 😉

3 Gedanken zu „Die ganze Welt ist Barfußpark“

    • Hallo Carola,
      das habe ich noch gar nicht konkret geplant. Ich schätze, es wird einer der Adventssonntage werden, aber das steht noch nicht fest. Erstmal muss ich mir überlegen, wo ich das am Besten machen kann. Ich will dann einen andere Ort aussuchen. Auf jeden Fall aber im Berliner Norden.
      Wenn es feststeht, kann ich es hier als Kommentar ergänzen.
      LG Forbi

      Antworten
  1. Super. Gerade heute habe ich einen geocache gefunden, ohne überhaupt danach zu suchen (auf der Hochalmhütte bei Leoben). Gleich ins winzige logbuch eingetragen …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar