Traumradtour – Barfuß um den Forggensee

image_pdfimage_print

Uff, schon wieder eine Steigung! Also so eine Radtour um einen See hatte ich mir dann doch ein bisschen anders vorgestellt. Gemeinhin ist die Oberfläche von Gewässern doch eher eben… Aber eben nicht die Hügel, die den Forggensee umgeben. Gut, ich hatte den Bericht von Eva zu dieser Tour gelesen, aber… Nun ist die Gegend rund um meinen Heimatort Trier auch nicht gerade flach, und die Beinchen und baren Füßchen hielten den 34km wacker stand, zumal Eva es vorzieht, im aeroben Belastungsbereich zu fahren. Das hilft…

20160617_201732

20160617_201719

Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen hatte schon Traumwetter versprochen. Sonne pur, lediglich ein paar kleineren Wölkchen, nicht weiter der Rede wert. Wir stiegen auf unsere Räder, bestückt mit Barfußpedalen. Eva schwört auf ihre Ergon PC2 , ich auf meine sündhaft teuren Motos , nur echt mit der Holzkante… Die gibt es allerdings inzwischen, ohne Holzrahmen, ein sehr gutes Stück billiger.

motos + ergon

Forggensee in Sicht

Schon bald öffnete sich der Blick das erste Mal auf den Forggensee und ich hielt die Luft an. Hier hat der liebe Gott wohl irrtümlich das Paradies schon erschaffen, schoss es mir durch den Kopf. Unglaublich, die Symbiose zwischen dem in grüne Matten gebetteten See und der Kulisse der Allgäuer Alpenkette, dominiert vom 2047m hohen Säuling, den Eva ja auch schon erklommen hat. Dass ein Mensch ohne lange Autofahrt, nur mit ein paar Pedalumdrehungen eine solche Landschaft erleben kann, musste ich erst mal verdauen. Gut, die Mosel ist auch ganz nett, aber das hier schlug dieses Gewässer dann doch um Längen. Auch den Schwarzwald, den ich bisher ebenfalls in landschaftlichen Spitzenkategorien verortet hatte.

img_20160617_122325

1-img-20160617-wa0002

Aber nicht nur das Panorama besticht, auch die reichlich vorhandenen Badestellen, die sich rund um den Forggensee (und nicht nur den) verteilen. Gut, heute war es dann doch etwas frisch zum Baden, so um die 18 Grad mit etwas Wind. Aber doch, man kann sich’s schon vorstellen, am und im See bei sommerlichen Temperaturen zu relaxen.

img_20160617_150302

img_20160620_170521

img_20160620_180043

img_20160620_160456

Und so führte uns die Fahrt von einem unfassbaren Höhepunkt zum nächsten, zu Panoramen, die miteinander um die Krone des ultimativ schönsten Blicks wetteiferten. The Forggenlake next top view…

img_20160617_141306

20160617_202914

20160617_150405

20160617_141150

20160617_140256

20160617_135825

Tosende Wassermassen

Natürlich hat der See auch einen Zufluss an seinem südlichen Ende. So, wie der Bodensee ja eigentlich der Rhein ist, stellt der Forggensee eine Aufweitung des Lechs dar, der sich, in flotter Strömung aus den Alpen kommend, im See erst mal eine Ruhepause gönnt. Gerade heute hat er sie sich verdient, angesichts der hochwasserbedingten tosenden Wassermassen am Lech-Kraftwerk der AÜW, etwa 1km vor der Mündung in den See.

20160617_144254

20160617_144358

Ein bisschen wurde das Tempo von Eva jetzt doch angezogen. Ihre Mutter Malu wartete am Ende einer Tour in einem Ausflugslokal am See. Wir waren spät dran und Mütter lässt man besser nicht allzulange warten… Mit einer halben Stunde Verspätung erreichten wir japsend Ulli’s Café, wo Malu uns mit leicht umwölkter Miene den geschlossenen Zustand des Lokals verkündete… Nun gut, die Terrasse eines nicht weit entfernten Campinglokals war schnell erreicht und auch nicht zu verachten. Und so klang die Tour mit einem letzten Blick auf den See und süßen Verlockungen aus.

Für mich bleibt ein schwerer Brocken zu verdauen. Ich muss wieder 500km nach Hause fahren. Eva bleibt hier und genießt das vorzeitige Paradies… Nur die Winter sind a bisserl lang und kalt hier, aber mit einer ordentlichen Schippe Schnee und blauem Himmel ist wohl auch das zu verkraften, wie ich schwer vermute…

image_pdfimage_print
Aktualisiert von Wolfgang Hilden am 16. Juni 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.