Pflanzenmilch mit Soyabella

Pflanzenmilch aus Sojabohnen, Nüssen und Getreide herstellen

Pflanzenmilch aus Sojabohnen, Nüssen und Getreide ganz einfach selbst gemacht

Pflanzenmilch aus Getreide, Nüssen und Sojabohnen
Leckere Pflanzenmilch aus Mandeln, Hafer, Sojabohnen, Dinkel

Die Sojamilch ist unsere Alternative zur Kuhmilch. Sie findet bei uns überall dort Verwendung, wo normalerweise Milch eingesetzt wird: im Tee, Cappuchino, Kakao, in Süßspeisen, Kuchen & Gebäck, für Salatsoßen usw.

Wir machen nicht nur unsere Sojamilch, sondern auch die anderen Varianten der Pflanzenmilch seit gut 2 Jahren selbst. Wir haben einige Möglichkeiten der Herstellung ausprobiert, doch so richtig glücklich sind wir erst mit dem Ergebnis, seit wir uns im letzten Jahr die Soyabella zugelegt haben. Die meisten der angebotenen Geräte lassen sich schlecht oder nur sehr umständlich reinigen oder haben einfach nicht das gewünschte Resultat erzielt. Die Soyabella sieht wie ein Wasserkocher aus, ist einfach und genial in der Bedienung und in der Reinigung. Sie stellt köstliche Pflanzenmilch sowohl in bester Rohkostqualität (Mandel-, Dinkel-, Hafer- und Nussmilch), als auch super leckere Sojamilch aus Sojabohnen her.

Soyabella für Sojamilch

Mit der Soyabella machen wir unsere Sojamilch einfach selbst und zeigen Dir hier Schritt-für-Schritt die einfache Herstellung

Zeitaufwand Für die Herstellung benötigst Du ca. 1/2 Stunde – davon braucht die Soyabella etwa 20 Minuten für die Herstellung. Die anschließende Reinigung der Geräteteile ist in wenigen Minuten erledigt. Es ist sinnvoll, die Sojabohnen über Nacht einzuweichen. Zum Einen wird die harte Struktur der Bohnen aufgeschlossen und zum Anderen schonst Du damit das Schneidwerk des Motorblocks. Es können aber auch die getrockneten Sojabohnen verwendet werden.

Unser Rezept ist für 1 Liter Vanille-Sojamilch, unser Favorit 🙂 . Du kannst aber auch die Vanille weglassen. Experimentiere einfach und erlebe einen ganz neuen Geschmack.

Als Süßungsmittel verwenden wir am liebsten Agavendicksaft – dieser löst sich nicht nur sehr gut auch in roher (kalter) Pflanzenmilch auf, er schmeckt auch relativ neutral. Du kannst aber ebenso gut Zucker, Stevia, Ahornsirup, Honig oder andere Süßungsmittel Deiner Wahl nehmen. Verwendest Du bereits ein Süßungsmittel in der Pflanzenmilch und gibst sie z. B. in ein Kuchenrezept, verringere den Anteil des Zuckers im Rezept entsprechend.

Für die Sojamilch benutzen wir den feineren der beiden Siebeinsätze der Soyabella

Zutaten für 1 Liter köstliche Vanille-Sojamilch:

  • 80 g getrocknete Sojabohnen
  • ca. 1 Liter stilles Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • Messerspitze Vanilleextrakt
  • Agavendicksaft nach Belieben

Küchenutensilien

  • Soyabella mit feinem Siebeinsatz
  • 1-Liter-Glasflasche (Milchflasche)
  • Trichter
  • Feines Haarsieb
  • Schneebesen

Zubereitung Schritt für Schritt

Wiege 80 g Sojabohnen ab und gebe Sie wie abgebildet in den Siebeinsatz, den Du zuvor in den Kunststoffbehälter stellst.

Sojabohnen abwiegen

Fülle stilles Wasser bis kurz unter den Rand. Die Bohnen quellen stark auf, daher nicht mit Wasser sparen, sonst liegt ein Teil der Bohnen bald im Trockenen. Lasse die Bohnen über Nacht im Wasser einweichen.

Sojabohnen einweichen

Die über Nacht aufgequollenen Sojabohnen.

Über Nacht eingeweichte Sojabohnen

Fülle den Soyabella-Behälter bis zwischen die Markierungen mit stillem Wasser auf. (für intensives Vanillearoma jetzt bereits die Vanille in das noch kalte Wasser geben!)

Wasser bis zwischen die Markierungen einfüllen

Schütte das Einweichwasser der Sojabohnen weg und spüle die Bohnen gut unter fließendem Wasser durch.

Sojabohnen werden gespült

Setze den Motorblock mit dem Schneidwerk (Vorsicht vor den scharfen Messern) auf das Sieb auf und drehe den Siebbehälter fest. Wenn das nicht gleich auf Anhieb gelingt, bewege das Schneidwerk in den Bohnen leicht hin und her, damit es in die Bohnen „einsinkt“.

Motorblock auf die Sojabohnen aufsetzen

So sieht es fertig zusammengesetzt aus.

Fertig zusammengesetztes Mahlwerk mit Motorblock

Setze den zusammengesetzten Motorblock auf den Soyabella-Behälter auf, bis er gut in die Steckverbindung einrastet.

Motorblock auf Behälter aufsetzen

Schließe die Soyabella ans Stromnetz an und drücke auf „Milk“ (Milch). Die Soyabella beginnt nun mit der Herstellung der Sojamilch. Du hörst, wie sich das Wasser beginnt aufzuheizen. Nach einer Weile (nicht erschrecken) mahlt die Maschine die Sojabohnen – das geschieht 3x hintereinander.

Auf Milk drücken

Lass die Soyabella für Dich arbeiten

Lege Dir die Küchenutensilien und Gewürze zurecht.

Utensilien zur Sojamilchabfüllung

Zutaten für Vanille-Sojamilch

Ein Intervall-Piepton signalisiert nach insgesamt 23 Minuten, das die Soyabella fertig ist. Entferne das Netzkabel von der Soyabella. Hebe den Motorblock von der Soyabella…(Vorsicht heiß!)

Die Soyabella ist fertig

und stelle ihn in den Kunststoffbehälter. Er ist extra dafür konzipiert, wie Du an den Einsparungen für den Siebeinsatz im Boden erkennen kannst. So hineingestellt kann die restliche Sojamilch abtropfen.

Motorblock mit Sieb wird zum Abtropfen in den Behälter gestellt

Das ist die fertige Sojamilch. Du kannst sie bereits so verwenden, allerdings ist sie in dieser Form geschmacksneutral 😉

So sieht die Sojamilch aus

Gebe den Agavendicksaft, die Vanille und das Salz in die Sojamilch und rühre alles gut mit dem Schneebesen um. Die restliche abgetropfte Sojamilch kannst Du dazu geben.

Zutaten in die Sojamilch geben und gut vermischen

Setze den Trichter auf die bereitgestellte Milchflasche und gieße nun die fertige, heiße Sojamilch durch das feine Haarsieb in die Flasche. Wir filtern gerne die Milch, da wir die feinen Schwebstoffe nicht so sehr im Tee mögen 😉 Man muss es aber nicht machen, besonders nicht, wenn man die Milch in Pudding oder Gebäck verarbeitet.

Verschließe die Flasche mit ihrem Deckel und stelle die Milch zum Abkühlen z. B. auf den Balkon. Anschließend ab damit in den Kühlschrank. So hält sich die Sojamilch einige Tage (wie lange genau, dafür kann ich keine genaue Angabe machen. Das hängt davon ab, wo und wie schnell die Milch abgekühlt ist, wie oft man etwas aus der Flasche entnimmt, wie sauber die Flasche vorher war, welche Zutaten in ihr enthalten sind usw. Probiere es einfach aus).

Fertige Sojamilch durch ein feines Sieb geben

Zurück im Siebeinsatz bleibt der Sojabrei, auch Okara genannt. Gebe ihn in eine Schüssel zum Abkühlen.

Okara, der Sojabohnentrester

Den Siebeinsatz unter fließendem warmem Wasser reinigen. Dafür kannst Du einen üblichen Haushaltsschwamm (grobe Seite) verwenden. Etwa jedes 3. Mal geben wir ihn in die Geschirrspülmaschine.

Einfache Reinigung mit Haushaltsschwamm

Das abgekühlte Okara lässt sich im Kühlschrank eine gute Woche lagern und zu süßen und herzhaften Köstlichkeiten verarbeiten. Ideen dazu gibt es bald in einem anderen Beitrag… 🙂

Okara für die weitere Verwendung

Einkaufstipps von uns, mit Link zum Shop

Die Soyabella haben wir bei amazon.de gekauft

Bio-Sojabohnen im 5 kg Sack (reicht uns ca. 2,5 Monate) kaufen wir beim Bio-Hof Lex (es gibt auch kleinere Mengen)

Bio-Vanille von Rapunzel gibts im Bioladen oder bei amazon.de 

Bio-Agavendicksaft gibts im Bioladen, Supermarkt oder günstig im 1 kg-Glas bei amazon.de

Himalaya-Salz gibt es fein, versch. Grobstufen bis hin zu Brocken für Sole bei amazon.de

Unser Mega-Home Wasser-Destilliergerät für stilles, reines Wasser gibt es bei grüneperlen.com (mit Gutscheincode: AGS538 erhältst Du 1,5% Rabatt auf Deine Bestellung. Der Gutschein gilt für das gesamte Sortiment bei grüneperlen.com)


Hast Du auch schon einmal Pflanzenmilch herstellt? Welches Gerät benutzt Du? Was ist Dein Lieblingsrezept?

Tipp: Melde Dich für unseren kostenlosen Newsletter an und Du erhälst neue Beiträge und Rezepte bequem in Dein Emailpostfach

Print Friendly
Eva

Eva

Ich bin Jahrgang 1966 und lebe im wunderschönen Allgäu am Forggensee. Seit 2015 lebe ich barfuß, Sommer wie Winter. Das Barfußlaufen und eine vegan-vegetarische Ernährung haben mich schon immer fasziniert. Unser Blog erzählt davon.

More Posts - Website

Follow Me:
FacebookYouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.