Barfuß im Winter oder Zehenschutz?

image_pdfimage_print

Zehenschutz für den Winter

Heute stelle ich Euch meinen selbstgebastelten Zehenschutz vor, den ich trage, wenn ich im Winter Rad fahre.

Ich mag diese frische, klare Luft, wenn es geschneit hat. Wenn der beginnende Tag in dieses bläuliche Dämmerungslicht getaucht ist, welches es nur bei Schneeluft gibt. Eine sonntägliche Stille liegt in der Nachbarschaft.

Wie schön, das ich gleich von der Terrasse aus, auf meiner Mini-Wiese, den noch frischen Schnee barfüßig erspüren kann. Auch wenn ich zuhause bin, drehe ich öfter am Tag eine kleine Runde dort im Schnee.

DSC_0385

Das tut dem ganzen Stoffwechsel gut und macht dabei auch noch Spaß.

Am späten Vormittag bin ich die 2km zum Stall geradelt. Bei grade mal 3 Grad habe ich meinen Fahrtwindschutz über die Zehen gezogen. Den Zehenschutz – in einem anderen Bericht war er noch unfertig – habe ich aus Fleecesocken gebastelt. Da ich nur an den Zehen den Schutz brauche – der restliche Fuß darf und soll nackt bleiben – habe ich vom Material viel weggeschnitten und dann mit Tape Stege gefertigt, damit der Stoff auch über den Zehen bleibt und nicht wegrutscht (was beim ersten Ausprobieren der Fall war). Bis -2° ist mein Zehenschutz bereits erprobt.

Diesen Zehenschutz trage ich ausschließlich beim Radfahren und auch nur dann, wenn es kälter als 2 Grad ist. Er ist bis -5 Grad tauglich, dann wird es zum Radfahren zu eisig. Ab da gehts mit Leguano weiter.

1-2015-11-22

Nicht schön, aber praktisch 🙂

DSC_0388

Mit oder lieber ohne?

Bei der anschließenden Fitnessrunde mit Pony durch die verschneite Landschaft – zügiges Gehen und leichter Jog – habe ich erst meine Badeschuhe angezogen. Doch das ging nicht lange, denn meine Füße, die das eingepackte Laufen nicht mehr gewöhnt sind, fanden das gar nicht lustig und fingen an zu schwitzen. Ich hab dann die Dinger ausgezogen und bin barfuß weiter. Was für ein tolles Gefühl. Und wer jetzt denkt, das ist doch viel zu kalt? Nein, überhaupt nicht. Durch die Bewegung und den Klimareiz haben meine Füße sofort ihre eigene Heizung angestellt, sprich: die Durchblutung schaltete auf „on“. So hatte ich die ganze Zeit warme Füße. Auch kurze Pausen, wenn Pony das Gras unter dem Schnee interessant fand, sind möglich.

Für mich eine sehr interessante Erfahrung, denn obwohl ich es schon häufig von anderen Barfußläufern gelesen habe – glauben konnte ich es bis heute nicht. Sicher hängt es auch von der Beschaffenheit des Schnees und der Außentemperatur ab. Dieser Schnee hier – auf der Höhe oberhalb Roßhauptens – war relativ nass, bei einer Außentemperatur von etwa 2 Grad.

image_pdfimage_print
Aktualisiert von Eva Maria Lockstaedt am 17. Juni 2018

6 Gedanken zu „Barfuß im Winter oder Zehenschutz?

  • 23. November 2015 um 18:33
    Permalink

    ich freue mich auch schon auf den schnee!
    hier in österreich friert es, aber ohne schnee. das ist auch eine gute vorbereitung … täglich rausgehen, mal kurz mal lang, schuhe habe ich temperaturbedingt noch nicht gebraucht.

    Antwort
    • 23. November 2015 um 19:20
      Permalink

      ich bin auch dankbar für den überaus langen Herbst. Die frostigen Morgen waren gutes Training, ob zu Fuß oder mit dem Rad. So ist die Hürde in den Wintereinstieg nicht gar so hoch.

      Antwort
  • 27. Dezember 2015 um 18:28
    Permalink

    Hallo Eva,

    kennst Du Bo’s Erdsocken? Eine gute Bekannte hat mir die neulich auf einer Barfußwanderung gezeigt und ist davon total begeistert, insbesondere weil das Material auch bei nasskaltem Wetter trotzdem noch warm hält. Als Alternative zu der obigen Konstruktion sind die vielleicht auch für Dich interessant! 🙂

    Siehe hier: http://www.wildundbunt.de/erdsocken-oder-bottomsocks/

    Herzliche Grüße aus dem noch schneelosen Nordbaden,
    Jürgen

    Antwort
    • 28. Dezember 2015 um 02:43
      Permalink

      Hallo Jürgen,
      es ist toll, was es alles für Barfußläufer an Kälteschutz gibt. Doch sind die Erdsocken für mich nicht geeignet, da ich den Zehenschutz nur fürs Fahrradfahren benötige und da geht es ausschließlich um den Schutz der Zehen vor dem Erfrieren. Da die Socks jedoch die Zehen frei lassen, kamen sie nicht in meine engere Wahl.
      Danke, das Du gleich den Link mit angegeben hast.
      Schöne Grüße aus den nächtlich-frostigen Bergen
      Eva

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.